Rollsaum: Nützliche Handstiche die ihr kennen solltet // DIY #14

  • Beitrags-Kategorie:DIY / Nähen
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar
Rollsaum DIY von hand nähen Seidentuch

Wie wir es euch bereits im Beitrag vor zwei Wochen angeteasert haben [Warum nähen mit der Hand aktivistisch und minimalistisch ist], möchten wir euch nach und nachein paar Handstiche vorstellen, die jede:r kennen sollte.
Diese Woche starten wir mit dem Rollsaum, einem relativ unbekannten, aber dafür sehr eleganten Handstich. Er wird hauptsächlich zum Säumen verwendet. Wie er gemacht wird, zeigen wir euch hier!

WAS IST EIN ROLLSAUM?

Der Name ist hier Programm: Nach ein paar parallel gestochenen Stichen, zieht man den Faden an und der Stoff rollt sich ein. 

Der Rollsaum trainiert das sehr feine Nähen mit der Hand. Die Stiche werden relativ kurz gehalten und dürfen nicht zu tief in den Stoff einstechen, sondern nur „Fädchen“ mitnehmen. Was zuerst als fragil erscheint, ist aber auf eine längere Strecke ein guter Saum.
Zugleich übt man das eigene Auge um regelmäßige Abstände zu stechen – wer möchte, kann sich aber am Anfang auch Markierungen zur Hilfe machen. Alles ist erlaubt. 

WARUM SOLLTET IHR DEN ROLLSAUM MIT DER HAND NÄHEN

Zum Nähen eines Rollsaumes mit der Nähmaschine benötigt man ein spezielles Rollsaum-Füßchen. Dieses besitzt nicht jede:r. Zugleich stellt sich natürlich auch die Frage, wie oft man wirklich einen Rollsaum nähen will und ob sich die Anschaffung überhaupt lohnt. Zudem kann das Nähen mit der Nähmaschine in Sachen Rollsaum schnell deprimierend werden, vor allem wenn es um hauchdünne Stoffe geht! Es verlangt viel Übung und Fingerspitzengefühl!

Für Einzelteile ist es daher eine wunderbare Arbeit, den Rollsaum einfach mit der Hand zu nähen – das ist meditativ und hat gleichzeitig einen ganz besonderen Charme! 

Wir mögen es am liebsten, wenn wir etwas Schönes in den Händen halten, nachdem wir etwas Neues erlernt haben. Daher stellen wir euch die verschiedenen Handstiche an praktischen DIYs vor! 

Für den Rollsaum haben wir uns ein kleines, aber praktisches Accessoire überlegt, das einfach aus Stoffresten anzufertigen ist: Wir hoffen, ihr habt noch nicht die Nase voll von Taschentüchern – diesen Handstich stellen wir euch als Teil unserer Reihe der Stofftaschentücher vor! Also: Ran ans Taschentuch! 😀 

„Früher hat man ja nix gehabt, nur Stofftaschentücher und Zeitungspapier.“
Oma Olga

MATERIALIEN UND WERKZEUGE FÜR DEN ROLLSAUM

  • Stoff (Baumwolle, Leinen oder feine Seide), vorgewaschen
  • Geodreieck / Maßband
  • Kreide oder andere Markierungshelfer
  • Stoffschere oder Rollschneider & Schneidematte
  • Nähnadel
  • Nähgarn
  • Garnschere
  • Nähring / Fingerhut
  • Bügeleisen

SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNG

Vorbereitungen

  1. Stoff(rest) heraussuchen
  2. Stoff vorwaschen und glatt bügeln
  3. Quadrat 25×25 cm zuschneiden [Das Quadrat muss NICHT versäubert werden]
  4. Faden abschneiden und Knoten ans Ende setzen

Tipp: Wenn dein Stoff sehr, sehr leicht ist, wie z.B. eine Seide oder eine sehr feine Baumwolle, ist ein Rollschneider wirklich von Vorteil! [Eigentlich sind wir Vertreterinnen von schönen, schweren Stoffscheren, allerdings hat der Rollschneider manchmal definitiv Vorteile zur Zuschneideschere.]

GENERELLE REGELN ZUM NÄHEN VON HAND

 

Tipp: Beim Nähen gibt es kein richtig und kein falsch – es gibt euren eigenen Weg! Nähen ist wie Schreiben: Jede Handschrift sieht anders aus. Wenn eine Methode für dich besser funktioniert, dann nutze sie! Nur weil wir es so machen, heißt es nicht, dass dies die einzige Möglichkeit ist.
  • Rechtshänder:innen nähen von rechts nach links, Linkshänder:innen von links nach rechts [Es gibt aber auch Handstiche mit Ausnahmen!]
  • Garn immer nur eine Armlänge lang abschneiden [das ist ergonomisch deutlich besser, als mit zu langem Garn zu nähen]
Nadel einfädeln Nähen mit der Hand Rollsaum

 DER ROLLSAUM

Disclaimer: Wir haben in den Fotos für euch schwarzes Garn auf dem weißen Stoff verwendet, damit ihr die Stiche am Besten erkennen könnt. Ihr könnt dies natürlich auch machen, wenn ihr die Stiche gerne ein wenig sehen wollt. Normalerweise greift man aber zu einem farbgleichen Garn.fFaden eine Armlänge lang abschneiden, Ende verknoten [oder wahlweise zwei bis drei Rückstiche am Anfang der Naht nähen, der Faden wird dadurch ebenso gesichert]

Die gestrichelten Linien symbolisieren den Fadenverlauf, den man mit dem Auge allerdings nicht sehen wird!

1. Die Saumkante ca. 5mm einschlagen und mit dem Fingernagel fest streichen, die Kante sollte umgeknickt bleiben [alternativ könnt ihr die Kante auch umbügeln – wir raten bei feinen Stoffen von Stecknadeln ab!]

2. Alle 5mm an der oberen Kante markieren

3. Mit der Nadel von unten in den Saumbruch einstechen, die Nadel landet oberhalb des Bruches. 1 mm links davon wieder in den Umbruch einstechen, nun aber den Faden 5mm unter der Kante laufen lassen und oben wieder rauskommen.

Handstiche Technische Zeichnung Rollsaum

4. Mit der Nadel parallel unter dem Stich 1-2 Fädchen vom Stoff greifen [es wird in die linke Stoffseite eingestochen und nicht in den Umbruch].

Handstiche Rollsaum technische Zeichnung

5. Diagonal von unten rechts nach oben links über den Umbruch in die Kante einstechen.

Handstiche Rollsaum mit der Hand nähen Technische Zeichnung

6. Der Schritt aus Bild 1 wird wiederholt: 1mm links neben dem Stich in den Umbruch einstechen, den Faden unter der Kante nach 5mm nach oben wieder herauskommen lassen. 

Handstiche Rollsaum mit der Hand nähen Technische Zeichnung
Handstiche Rollsaum Detail Foto

7. Alle 5-8 cm den Faden vorsichtig anziehen, und der Saum rollt sich ein [längere Strecken sind nur bei festen Stoffen zu empfehlen]

8. Wenn der Faden zu Ende ist, Rollsaum anziehen, den Faden vernähen und einen neuen Faden vorbereiten

9. An den Ecken vorsichtig mit Fingerspitzengefühl um die Ecke herum nähen

10. Am Ende der gesamten Strecke den Faden vernähen, abschneiden

11. Tuch abbügeln ohne den schönen Rollsaum platt zu bügeln

Fertiger Rollsaum von der rechten Seite Detailaufnahme von Nähnadel, Fingerhut und Zuschneideschere
Der Rollsaum von der rechten Stoffseite betrachtet- kleine Stiche sind zu erkennen

WEITERE EINSATZGEBIETE FÜR DEN ROLLSAUM

Der Rollsaum ist ein sehr eleganter und feiner Handstich für Säume, er wertet Kleidungsstücke sichtlich auf. Die feinen Pünktchen sind auf der rechten Kleidungsseite kaum sichtbar. Daher ist er perfekt, um Seidentücher und Seidenschals zu säumen.  Doch ebenso bei Kleidern und Röcken ist er ein sehr beliebter Handstich. 
Er ist allerdings nicht für Hosensäume geeignet, da er zu fein ist, um dauernd auf dem Boden oder dem Schuhabsatz zu schleifen – der Stoff würde sehr schnell verletzt und müsste repariert werden.

Wie sieht es bei euch aus? Kennt ihr den Rollsaum bereits und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Zeigt uns unter dem Hashtag: #cocoonpatternsdiy wie eure Rollsäume aussehen und welche Projekte ihr damit verfeinert habt!

LINKS ZUM THEMA NÄHEN MIT DER HAND

Empfehlung der Woche

Der Masterstudiengang des Fashion Institute of Technology (FIT) in New York City hat am Montan die Online Ausstellung „The Roaring Twenties and Swinging Sixties“ gelauncht, die sich mit der Mode der 1920er und 1960er beschäftigt und die Jahrzehnte miteinander vergleicht! Dort gibt es unter der Rubrik „Extras“ auch kostenlose Plus Size Schnitte der 1920er Jahre, die von Original Kleidung abgenommen (also kopiert) wurde und nun jedem zur Verfügung stehen. Malin war eine der Schnittmuster Testerinnen und durfte das „The Refashioned Dress“ testnähen und Korrekturen anregen! Es lässt sich munkeln, dass sie dafür auch viele Nähte mit der Hand genäht hat!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar